Jetzt durchstarten!

Du lernst jeden Tag in der Schule, hast dort Freunde und vielleicht sogar Lieblingsfächer gefunden – und zack! Jetzt bist du in der neunten oder zehnten Klasse und das (Betriebs)Praktikum steht an! Nutze die Zeit im Praktikum und auch die Zeit in den Ferien, um dich zu orientieren. Durch verschiedene Praktika sammelst du Erfahrungen, kannst dich ausprobieren und weißt danach eher, wohin es nach der Schule gehen soll. Deshalb möchten wir dir Tipps und Tricks verraten, wie du nach einem Praktikum suchst, worauf du bei einer Bewerbung achten sollst und ganz wichtig – wie du deine Zukunftsrichtung findest.

Let´s go – Schülerpraktikum

Foto: AdobeStock
Pack es an!
Bevor du dich auf die Suche nach Unternehmen machst, in denen du gerne ein Praktikum machen möchtest, solltest du herausfinden, in welche Richtung du dich ausprobieren könntest. Soll es eher im sozialen oder industriellen Bereich sein? Oder lieber eine Arbeit, die was mit Elektronik, Sport oder Computern zu tun hat? Hast du womöglich ein Hobby, das du von einer anderen Seite kennen lernen möchtest? Filtere für dich und sprich dann mit deinen Freunden, Geschwistern oder deinen Eltern, wo sie deine Stärken und Schwächen sehen. Es kann für dich hilfreich sein, wenn du merkst, wie andere dich sehen.
Die Suche nach dem Praktikumsplatz:
Ist die Entscheidung gefallen, in welchem Bereich du dein Praktikum machen möchtest, geht die Recherche los. Am besten fragst du in deinem Freundes- und Familienkreis, in der Nachbarschaft, ob jemand jemanden kennt, der in so einem Unternehmen X arbeitet. Über das Hörensagen kommst du womöglich an Kontaktpersonen bei Unternehmen, die dir weiterhelfen können. Wenn du Glück hast, meldet sich jemand auf deine Anfrage und Bingo, dein Praktikumsplatz ist gefunden. Frag‘ auch bei deiner Schule nach, ob es Kooperationen mit Unternehmen gibt, die Praktika anbieten. Parallel dazu suchst du im Internet. Im Suchfeld gibst du deinen Wunschberuf und deine Wunschstadt ein. Noch besser: Mach den Praktikumschecker unter wiyou.de, wir bieten dir viele Vorschläge an. Spricht dich etwas an, dann folgt jetzt der nächste Schritt: die Nachfrage.
Wie melde ich mich?
Ja, heute geht vieles über die elektronischen Wege, jedoch kommt es immer gut an, wenn du dich PERSÖNLICH per Telefon bei den Unternehmen meldest und anfragst, ob ein Praktikum in einem bestimmten Zeitraum möglich ist. Es kann passieren, dass man dir sagt, dass du dich schriftlich bewerben sollst. Bei dieser Variante stellst du bitte gezielt Fragen: Wer ist mein Ansprechpartner? Wie lautet die E-Mail-Adresse? Wie ist Person X telefonisch in nächster Zeit zu erreichen? Ganz wichtig: DU bist derjenige, der sich persönlich meldet. Machen das deine Eltern für dich, ist das ein Zeichen für das Unter nehmen, dass du nicht selbstständig bist und eigentlich kein Interesse hast.
Zeig, was du kannst!

Die Bewerbungsmappe ist dein Aushängeschild. Dein Lebenslauf mit Bild und das Bewerbungsschreiben sollten hier nicht fehlen. Ein ganz wichtiger Hinweis: Lass auf gar keinen Fall deine Eltern das Bewerbungsschreiben verfassen. Du zuckst jetzt vielleicht mit den Achseln und denkst ‚Hey, cool, wieso eigentlich nicht? Hab´ ich mehr Zeit zum Chillen!?‘ Und genau das ist der Knackpunkt: Mit so einer Einstellung kommst du nicht weit. Ein Mitarbeiten der in der Personalabteilung merkt, dass nicht du, sondern deine Mutter das Bewerbungsschreiben verfasst hat und lässt deine Bewerbung auf den Absagen-Stapel wandern. Und dann hast du immer noch keinen Praktikumsplatz. Also, los geht´s: „Ich bewerbe mich bei Ihnen, weil…“. Zähle auf, welche Schulfächer dir liegen und wieso du deshalb geeignet bist, im Unternehmen ein Praktikum zu absolvieren. Beschreibe auch, was du für Interessen hast und was du dir für die Zukunft vorstellen kannst, sodass der Personaler einen Eindruck von dir erhält. Dein Text sollte authentisch sein und zeigen, dass du motiviert bist, dich den Anforderungen eines Praktikums zu stellen. (ba)

Share This